Warum fliehen Hunderttausende junger Menschen aus Afghanistan?


Vortrag von Dr. Reinhard Erös am Donnterstag, dem 29. Juni, um 19.00 Uhr in Stendal

 

 

Mit Dr. med. Reinhard Erös kommt am Donnerstag, 29. Juni 2017, ein renommierter Afghanistan-Experte und Förderer nach Stendal. Auf Einladung der Freiwilligen-Agentur Altmark hält er um 19.00 Uhr im Kapitelsaal des Domes einen bebilderten Vortrag über Fluchtursachen aus Afghanistan und ihre Bekämpfung. Der Eintritt ist frei.

Dr. Erös, Oberstarzt der Bundeswehr a.D., kennt das Land am Hindukusch seit über 30 Jahren. In den 1980er Jahren, während der sowjetischen Besetzung, hat er über fünf Jahre unter Kriegsbedingungen die Bevölkerung in den Bergdörfern ärztlich versorgt. Nach dem Sturz der Taliban gründete er 2001 mit seiner siebenköpfigen Familie die Stiftung „Kinderhilfe Afghanistan“. Seither wurden in ehemaligen Taliban-Hochburgen im Osten des Landes und im Westen Pakistans u. a. 30 Schulen mit ca. 60.000 Schülern, drei Berufsschulen, eine Universität, zwei Waisenhäuser und drei Mutter-Kind-Kliniken ausschließlich mit privaten Spenden gebaut.

Reinhard Erös lebt und arbeitet die Hälfte des Jahres in Afghanistan, spricht die Sprache der Menschen und begegnet ihnen mit Respekt und auf Augenhöhe. Seit seiner Pensionierung 2002 hat er über zehn Jahre lang Polizeibeamte, Offiziere der NATO, Hilfsorganisationen und Journalisten für ihren Einsatz in Afghanistan ausgebildet, das Auswärtige Amt und den Bundestagsausschuss „Entwicklungshilfe“ beraten und in mehr als 3.000 Veranstaltungen im In- und Ausland zu Afghanistan vorgetragen.

Für seine Arbeit wurde Erös u. a. mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, dem Bayerischen Verdienstorden und dem Europäischen Sozial-Preis ausgezeichnet.
In seinen beiden Bestsellern „Tee mit dem Teufel – als Arzt in Afghanistan“ und „Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen“ erklärt er die Kultur und die jüngste Geschichte und schildert seine persönlichen Erfahrungen aus einem noch immer archaisch geprägten Land.




Dabeisein - Mitmachen 

4. Freiwilligentag im Landkreis Stendal


 

Engagement in der Stadt oder auf dem Land, für die Menschen an einem Tag transparent gestalten und viele Bürgerinnen und Bürger machen mit!

Seit drei Jahren organisiert die Freiwilligen-Agentur Altmark e.V. mit großem Erfolg Freiwilligentage in Stendal und in einigen Städten und Dörfern des Landkreises. Jedes Jahr kommen neue Kommunen und Vereine hinzu. Bisher beteiligten sich insgesamt 1.314 Freiwillige an diesen Tagen in 105 Aktionen mit 4.399 Stunden für ihre Stadt oder Gemeinde.

Das ermutigt uns als Freiwilligen-Agentur Altmark e.V., den 4. Freiwilligentag in der Hansestadt Stendal und in interessierten Städten und Dörfern des Landkreises in der Woche vom 09.09. bis 15.09.2017 durchzuführen. Wir laden alle interessierten Vereine, Organisationen, Initiativen, Kommunen und auch Unternehmen herzlich ein, sich mit einer Aktion für oder mit anderen in unserer Gemeinschaft zu beteiligen.

Wir haben dafür ein Anmeldungsformular entwickelt, mit dem Sie sich bei uns registrieren lassen können. In einem Flyer können Sie dann in Ihrer Kommune, Ihrer Firma oder in Ihrem Verein auf Ihre Aktion aufmerksam machen und weitere Engagierte begeistern. Damit wir Sie in unseren gemeinsamen Flyer aufnehmen können, bitten wir Sie um Anmeldung Ihrer Aktion bis zum 30. Juni 2017 unter: fa-altmark@web.de oder Tel: 03931-56 56 320.  Ansprechpartnerin: Anke Große


Übrigens:

Für alle Teilnehmer gibt es einen Mit-Mach-Beutel als kleines Dankeschön und als Sammlerstück. Also bitte die voraussichtliche Teilnehmerzahl mit anmelden.

Anmeldeformular


Ankommenspaten

Geflüchteten Menschen das Ankommen erleichtern

 

Ein gemeinsamer Stadtrundgang, miteinander Deutsch sprechen, Tipps für Bildungs- und Freizeitangebote – es braucht nicht viel, um Geflüchteten das Ankommen in der Fremde zu erleichtern. Die Freiwilligen-Agentur Altmark bringt neu Zugezogene, die sich persönlichen Kontakt wünschen, und Einheimische zusammen. Im Rahmen des Modellprojekts „Ankommenspaten“* trifft sich jedes Tandem drei Mal. Stimmt die Chemie, können daraus langfristige Beziehungen entstehen. Möchten Sie Patin bzw. Pate werden? Melden Sie sich bei uns.


 * Ankommenspaten ist ein Modellprojekt der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen, gefördert durch „Menschen stärken Menschen“, ein Bundesprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Kulturpaten

Mit Kulturpaten ins Konzert oder Theater

Lust auf Kultur aber keine Begleitung? Vor allem ältere Menschen besuchen oft keine Veranstaltungen mehr, weil sie nicht allein gehen möchten. Die Freiwilligen-Agentur, das Theater der Altmark und die Volkssolidarität haben sich da etwas überlegt: die Kulturpaten. Sie gehen mit ins Theater, Konzert, Museum, in die Ausstellung oder in den Vortrag. Das Theater gewährt auf bestimmte Vorstellungen den Kulturpaten und ihren Begleitungen sogar Rabatte. Die Freiwilligen-Agentur konnte schon einige Kulturpaten gewinnen und stellt den Kontakt zu ihnen her. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie eine E-Mail – auch, wenn Sie Ihre Begeisterung für Kunst gern als Kulturpate teilen möchten. Kontakt

Deutsch Konversation

Deutsch lesen und sprechen üben

Als Fremdsprachler Deutsch in der Schule lernen, ist das eine. Das Gelernte zu verfestigen und anzuwenden, funktioniert am besten im persönlichen Kontakt zu Muttersprachlern. Wer hat Lust, mit Menschen aus anderen Nationen Lesen und Konversation zu üben? Der Zeitaufwand beträgt wöchentlich mindestens eine bis eineinhalb Stunden. Ein Raum ist in der Stendaler Sprachschule inlingua vorhanden. Wir vermitteln gern den Kontakt. Melden Sie sich bei uns.

 

Sachspenden

Koffer und Reisetaschen für Klietz gesucht


Bei wem verstauben Koffer und Reisetaschen, die nicht mehr benötigt werden? Sie könnten damit Geflüchteten helfen, die aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Klietz an einen neuen Aufenthaltsort reisen. Die privaten Reserven in der Umgebung von Klietz sind nahezu erschöpft. Gut brauchbare Koffer und Reisetaschen nimmt die Freiwilligen-Agentur Altmark in Stendal, Altes Dorf 22, nach telefonischer Absprache entgegen. Kontakt